ASBN/Strohbau News

Jump! – Training for Change

Herbert Gruber
vorgestellt von Herbert Gruber

Das 5. transnationale Treffen von JUMP! Training for Change, in dem es um die Trainerausbildung  für Ökobauer, Strohballenbauer und Lehmbauer geht, fand im November 2019 im Ecocenter ArTUR in dem kleinen Dorf Hrubý Šúr, Slowakei, statt. Mit der Ziellinie in Sicht (das Erasmus+Programm läuft offiziell im August 2020 aus), sind wir gleich in die Sache eingestiegen:

Alle 4 Module
Die Arbeitsphase der Module fand in Redaktionsgruppen statt. Nach vielen Gesprächen trafen sich die Piloten der Redaktions-Gruppen, diskutierten, verglichen und passten die Themen der Module an. Die vier Teile unseres Trainings (M1 Nachhaltigkeit, M2 Veränderung, M3 Bewertung, M4 Zusammenarbeit) beginnen Gestalt anzunehmen … gut, zumindest auf dem Papier, aber noch in der Entwicklung.

Als Beispiel: Die erste Präsentation zeigte, wie viel Arbeit bereits geleistet wurde – und wie viel mehr noch zu bewältigen ist. „It’s all about awareness“ funktioniert so ziemlich als Slogan für JUMP! und auch für Zusammenarbeit und Inklusion. Aber wie lehrt man Bewußtheit und Aufmerksamkeit? Ist es eine Praxis und daher können Werkzeuge zum Üben verwendet werden? Wird es durch Zusammenarbeit und Überwindung von Konflikten aufgebaut und kann überhaupt nicht gelehrt werden? Können wir es in unserem Training integrieren, in der Hoffnung, dass es danach wächst? Ist Wissen notwendig, um sich der Dinge bewusst zu werden?
Und mitten in dieser Diskussion stellt jemand eine einfache Frage: Wie werden wir vollständig lebendig? (So tritt der Dalai Lama ein und sagt: „Selbstvertrauen, das auf dem Bewusstsein des eigenen Potentials aufbaut, ist entscheidend, um sich selbst und andere zu verbessern“).
Alles in allem brauchen die 4 Module noch etwas Zeit und Arbeit, um die Perfektion zu erreichen.

Pläne für Arbeitspakete
Ein Tag war der Erstellung verschiedener Sessionpläne für alle Einheiten der vier Module gewidmet. Die Arbeitsgruppen arbeiteten getrennt und effizient, das Ergebnis sind viele Sessionpläne, die wir auch während der Pilotkurse testen können.

Manifest und MOU
Die Suche nach einem Konsens über unser Manifest war natürlich eines der Hauptthemen des Treffens mit der Absichtserklärung. Nachdem wir es zwischen den Treffen einfacher und verständlicher gemacht haben, haben wir es nun gemeinsam überprüft: Erklärung für Erklärung, Wort für Wort. Schließlich einigten wir uns auf den Inhalt und das gemeinsame Verständnis, dass unser Memorandum kulturelle Sprachunterschiede haben kann.

Lernerfahrungen
Bei einem JUMP! Treffen geht es um das Lehren und damit um das Lernen – wobei der Prozess das Ziel an sich ist. Klingt kompliziert? Das ist es ja auch. Wie auch immer, das Treffen in der Slowakei war keine Ausnahme, wir haben eine Menge gelernt – über Europass und Gamifizierung (Spiele), die Erstellung von Sessionplänen und Lernergebnissen.
Wir bekamen auch eine Einführung in gewaltfreie Kommunikation (Beobachtungen, Gefühle, Bedürfnisse, Wünsche, den Rest über Marshall Rosenbergs Baby muss man selbst herausfinden; wir garantieren, dass es sich lohnt).
Und eine intensive Präsentation von Trainingswerkzeugen, inspiriert von JUMP! und bereits im Einsatz – wie das Spymaster-Spiel zum Erlernen von Fachbegriffen, der Tortenkreis, eine Brainstorming-Methode, um so tief in die Dinge hineinzugehen, wie man möchte, und systemisches Clustering, eine weitere Brainstorming-Methode mit dem Ziel, ein genaues Profil der anstehenden Agenda zu erstellen. Namensspiele, um andere Teilnehmer kennen zu lernen und Nachhaltigkeitsquiz (kahoot), um mehr Menschen auf andere Weise als mit einer Präsentation an ein Thema heranzuführen.

Zusammenarbeit
Der Prozess der Zusammenarbeit zwischen den Partnern erwies sich ebenfalls als eine gute Lernmöglichkeit. Wir sprachen offen über die Probleme und irgendwann brauchten wir ein Teambuilding-Spiel, also lernten wir ein neues.

Kulturelle Erfahrungen
Einige Partner besuchten das ArTUR Eco Center zum ersten Mal. Es handelt sich um eine alte Dorfschule, die als gute Praxis der nachhaltigen Renovierung nachgerüstet wurde. Es gelang uns ein Ausflug zu der von Gernot Minke entworfenen Strohballenkuppel. Abends Besuch der UNESCO-Stadt Svätý Jur mit Abendessen im Weinkeller eines Renaissancehauses mit einem experimentierfreudigen jungen Bio-Rebenproduzenten.

Planung der Pilotkurse in Deutschland und Frankreich.
Unsere deutschen Partner (Biwena) luden uns zu dem Treffen mit einer Präsentation über ihr Ausbildungszentrum ein.

Das nächste JUMP! wird uns nach Verden an der Aller führen, wo wir die Dinge auf den Prüfstand stellen werden. Wir stehen kurz davor, greifbare Ergebnisse bei vielen immateriellen Themen zu erzielen. Im Herbst soll das Jump! Training in Österreich vom asbn erstmals angeboten werden.

Der Newsletter/Report auf Englisch zum Download

Über den Autor

Herbert Gruber

Herbert Gruber

Netzwerker seit der Gründung des ASBN 1999, Obmann des ASBN seit 2006, Buchautor (Bauen mit Stroh, Neues Bauen mit Stroh), Gesellschafter von StrohTec (Österreichs erster Strohbaufirma), hat in Ravelsbach im Zuge eines Haus der Zukunft plus-Projektes die Virtuelle Stroh-Baustelle ins Leben gerufen, wo seit 2010 regelmäßig Workshops stattfinden. 2015 gründete er die Kooperation StrohNatur, die nun auch Strohballenhäuser (mit und ohne Workshops) errichtet.