ASBN/Strohbau

CUT-Technik: Die Spannung steigt

Herbert Gruber
vorgestellt von Herbert Gruber

Die Vorteile der lasttragenden Strohbautechnik werden mit den Vorteilen der Ständerkonstruktionen gepaart: die Strohballen übernehmen in Kombination mit den Putzoberflächen die (wind)aussteifende Funktion, die Ständer sorgen zusätzlich für die Abtragung der statischen Lasten. Manchmal sind auch Hybridsysteme auf einer Seite diagonal ausgesteift (Diagonallattung oder aussteifende Platten). Beispiele dafür sind Tom Rijvens CUT-System (cells under tension) und Pascal Thepauts Kolotec-System. Beim CUT-System (das eigentlich vom französischen Strohballenbauer Jean Marie Haquette erfunden wurde) verhindern die CUT-Leisten die Knickung (Durchbiegung) der Ständer und halten den Strohballen in der Konstruktion. Hybridsysteme werden entweder beidseitig oder einseitig direkt beputzt. Auch in der Sanierung (Wrapping) kommt die Hybridtechnik zur Anwendung.

Mit dem OrganiCut-System hat das asbn die CUT-Technik weiter entwickelt, wodurch auch Dome, Gewölbe, Rundhäuser und andere organische Formen in Hybridbauweise (mit einem tragenden Ständer) möglich werden.

CUT-Technik: Eckausbildung

Posted by Herbert Gruber on Montag, 27. April 2015

Über den Autor

Herbert Gruber

Herbert Gruber

Netzwerker seit der Gründung des ASBN 1999, Obmann des ASBN seit 2006, Buchautor (Bauen mit Stroh, Neues Bauen mit Stroh), Gesellschafter von StrohTec (Österreichs erster Strohbaufirma), hat in Ravelsbach im Zuge eines Haus der Zukunft plus-Projektes die Virtuelle Stroh-Baustelle ins Leben gerufen, wo seit 2010 regelmäßig Workshops stattfinden. 2015 gründete er die Kooperation StrohNatur, die nun auch Strohballenhäuser (mit und ohne Workshops) errichtet.